user_mobilelogo

faq6

Häufig gestellte Fragen

 

Kann ich als Windows- oder Mac-Benutzer leicht zu Ubuntu oder Linux Mint wechseln?

Ja, der Übergang ist mit dem zu Mac vergleichbar und sogar einfacher als der Übergang von Windows XP oder 7 zu Windows 8 und 10. Der Desktop von Opensource ist logischer und einfacher, um alles wiederzufinden. Die Startschaltfläche hat alle Programme nach ihrer Verwendung geordnet: z. B. alle Programme für Internet (wie etwa Browser), für Büroarbeit (für Textverarbeitung) und dergleichen. Siehe diesen Screenshot der Startschaltfläche von Ubuntu oder Linux-Mint.

Sind alle Programme für den Heimbenutzer und/oder den Geschäftsbenutzer vorhanden?

Die meistverwendeten Programme sind standardmäßig vorhanden, wie etwa Libreoffice (hervorragender Ersatz für MS Office),Gimp für Fotobearbeitung, Inkscape und Scribus für Dekstop-Publishing, Skype, mehrere Browser und der Tor-Browser für privates Surfen. Im Softwarecenter gibt es noch Hunderte von Programmen, die mit einem einzigen Mausklick installiert werden können: für Kinder, Spiele, Unterricht u.v.m. Gebühren für Lizenzen oder Software müssen nie gezahlt werden. Für den belgischen Benutzer ist die EID-Software vorinstalliert.

Können meine Kinder, Eltern oder Großeltern mit diesem System arbeiten?

Ja, die Verwendung ist sowohl für Kinder als auch für ältere Benutzer einfach und problemlos.

Kann ich selbst Software installieren und Einstellungen ändern?

Das ist über das Softwarecenter möglich, wo Hunderte von Programmen per Mausklick installiert werden können. Siehe diesen Screenshot des Softwarecenters von Ubuntu oder Linux-Mint. Sie können auch so gut wie alle Einstellungen entsprechend Ihren Vorlieben ändern. Hier ein Screenshot der Einstellungen von Ubuntu und Linux-Mint. Es sind Einstellungen möglich für Jung und Alt und für Sehbehinderte.

Dauern die Upgrades auch so lang und sind sie auch so riskant wie bei Windows 10?

Upgrades dauern nur ein paar Sekunden, größere Upgrades ein paar Minuten. Trotzdem etwas schief gegangen? Der PC kann mit den Einstellungen von vor dem Upgrade neu gestartet werden.

Kann ich drahtlos mit einem Opensource-Computer surfen?

Natürlich, der PC nimmt automatisch eine Abtastung nach drahtlosen Netzen vor. Wenn diese gesichert sind, wird nach dem drahtlosen Passwort gefragt (das Passwort wird danach gemerkt). instructions ubuntu or linux-mint

Wie sieht es mit Druckern und Scannern aus?

Drucker und Scanner werden meistens automatisch installiert. Treiber sind nicht nötig. Netzwerkdrucker werden ebenfalls automatisch gefunden.

Kann ich USB-Sticks und/oder einen Fotoapparat benutzen, um Daten und Fotos zu kopieren?

Nach dem Einstecken eines USB-Sticks, eines Fotoapparats oder einer SD-Karte wird der Inhalt direkt angezeigt und kann zum Computer kopiert werden.

Komme ich wirklich ohne Firewall und Virenscanner aus?

Ja, dahinter stehen wir zu 100 %.

Wie steht es mit meinem Datenschutz?

Hinter Opensource steckt kein Unternehmen. Also bleibt alles, was Sie auf einem Opensource-Computer tun, auch auf dem Computer. Es werden keinerlei Daten an die eine oder andere Firma gesendet. Und mit dem mitgelieferten Tor-Browser können Sie anonym surfen, sodass niemand weiß, wer oder wo Sie sind. Kamera und Mikrofon können nur von Ihnen selbst eingeschaltet werden, nicht von der Software.

Kann ich meine Bankgeschäfte wirklich 100 % sicher per Internet erledigen?

Ja, absolut. Viren, Hacker oder Keylogger haben keine Wirkung auf die Opensource-Software. Ist Ihr PC sicher? Testen Sie es hier.(völlig ungefährlicher Test)

Welchen Computer muss ich wählen? Es gibt so viele Modelle.

Für den Heimgebrauch reichen die billigsten Modelle, denn Opensource benötigt nicht viel Computerleistung. Und ein Opensource-Computer wird auch nach jahrelangem Gebrauch nicht langsamer. Tipp für die Auswahl: Wählen Sie eine SSD-Festplatte oder eine normale Festplatte + SSD, dies macht den Computer superschnell.

Ich habe das Betriebssystem kaputt gemacht und will neu beginnen

Es gibt eine Option für eine Neuinstallation mit einem Mausklick.

Es wird ein Betrag für Ubuntu oder Linux Mint angerechnet. Diese Software ist doch gratis?

Die Software ist frei und gratis, muss aber installiert werden. Der Preis ist also für die Installationskosten und die extra Software, die wir mit installieren. Auch gibt es einen Kundendienst und Hilfe.

Wenn ich ein Hardware-Problem habe?

Unsere Opensource-Computer haben eine Garantie von 2 Jahren. Wenn es ein Problem mit der Hardware gibt, senden wir einen Bpost-Sticker zu, sodass Sie den Computer bei der Post oder einer Bpost-Stelle (kostenlos) abgeben können. Nach der Reparatur wird er Ihnen ebenfalls kostenlos wieder zurückgesandt.

 Ist nach dem Kauf noch Software-Hilfe vorhanden?

Natürlich gibt es in der Software eine Hilfefunktion, sodass wir das System übernehmen können. Sie können auch telefonische Hilfe oder Hilfe per E-Mail in Anspruch nehmen. Es gibt in dem Opensource-Betriebssystem auch eine eingebaute Hilfefunktion.

Kann ich auf dem Computer auch noch Windows installieren?

Naturlich. Die Computer werden mit einem offenen BIOS geliefert, Sie können also jedes Betriebssystem installieren. Wenn die Opensource-Software wirklich nicht ausreicht oder Sie für spezifische Software unbedingt Windows brauchen, können Sie Windows immer noch installieren. Oder wir können dies für Sie tun.

Ubuntu Linux Mint ist ein Betriebssystem, genau wie Windows oder Mac.

Mit Ubuntu/Linux Mint ist Ihr Computer nicht mehr erschreckend kompliziert. Es wird im Handumdrehen ein flexibles Stück Apparatur an Ihre Bedürfnisse und Wünsche angepasst, sodass Sie Ihre Aufgaben einfacher und schneller ausführen können. In einer Welt, in der die Technologie immer komplexer wird, stehen für Ubuntu noch immer der Mensch und die Einfachheit seines Betriebssystems im Mittelpunkt. Und Ubuntu ist opensource, sicher und stabil. Drei sehr gute Gründe, zuUbuntu zu wechseln. Aber Sie werden vielleicht sagen, dass Linux (von dem Ubuntu eine Variante ist) nicht benutzerfreundlich ist und wenig Software dafür verfügbar ist. Das liegt schon lang in der Vergangenheit.

Warum ist Ubuntu oder Linux Mint noch nicht bekannt oder fehlt in den Läden?

Ubuntu und Linux Mint sind Opensource-Produkte, hinter denen kein großes (amerikanisches) Unternehmen steht. Die großen Softwarefirmen schließen Verträge mit Herstellern, um auf jedem Computer ihre Software zu installieren. Werbe-IDs (ein vollständiges Profil der Benutzer, geerntet von dem Betriebssystem), werden zwischen den Unternehmen eifrig verhandelt. Und es wird noch schlimmer: Computer können meistens nur mit der vorinstallierten Software laufen.

Mediengetreu erscheinen auch nur wenig Artikel über diese neuen „David gegen Goliath“ Opensource-Computer.

Mit den immer häufiger werdenden Bedrohungen, bei denen Menschen und Firmen die Opfer von Hackern, Verschlüsselungsviren und Bankbetrug werden, ist es also mehr als sinnvoll, zu prüfen, ob ein Opensource-Computer Abhilfe schaffen kann. Und das ist für jeden möglich.

Lieferung + Transport

Wir liefern in Belgien und den Niederlanden + in alle anderen Länder. Tastaturlayouts sind möglich: Azerty + Qwerty für die UbuntuBooks und Azerty+Azerty-Fr und Qwerty für die Intelrcs Notebooks..

Garantie?

Auf alle Geräte gibt es eine zweijährige Hardware-Garantie. Bei einem Hardware-Defekt erhalten Sie einen Bpost-Sticker, und Sie können Ihr Gerät (gratis) in einem Postamt abgeben. Nach der Reparatur wird das Gerät zurück an Ihre Adresse gesandt.

Preise

Warum sind die Preise einiger Notebooks und Computer in Ihrem Sortiment etwas teurer als die Computer in den Ladenketten?

Unsere Computer werden auf Abruf in den Niederlanden (BTO) und in Belgien (INTELCO) zusammengebaut und zeichnen sich durch eine bessere Qualität und Konfigurierbarkeit aus (z. B. um interne Bauteile zu ersetzen). Gewinnsteuer und Mehrwertsteuer bleiben jedoch in unserer Wirtschaft. Notebooks von großen Ladenketten kommen komplett aus China und werden von großen Softwarefirmen (z. B. Virenschutzprogrammen), die ihre Versuchssoftware mit installieren, enorm gefördert. Auch zahlen die meisten Computermarken einen niedrigeren Preis für beispielsweise Windows 10 (ungefähr 25 USD pro Lizenz), wenn die Hersteller versprechen, auf jedem PC ihre Software mitzuliefern (im Rahmen von OEM-Verträgen). Auch verpflichtet Microsoft in zunehmendem Maß die Hersteller, die Computer so einzustellen, dass ein anderes Betriebssystem nur schwerlich oder gar nicht installiert werden kann (secureboot/uefi). Einige Hersteller haben auch geringere Garantiebedingungen, wie etwa Dell, bei dem die Garantie nur 1 Jahr beträgt statt der gesetzlichen 2 Jahre.

ubueukop3

German